Sie sind hier: Startseite Mitarbeiter Ehemalige Mitarbeiter PD Dr. Kai Struve

PD Dr. Kai Struve

 

 

 

E-mail: [Email protection active, please enable JavaScript.]

 

Lebenslauf

M. A. (Geschichte, Politikwissenschaften und Philosophie) an der Freien Universität Berlin 1995; 1995-98 Promotionsstipendiat der Studienstiftung des deutschen Volkes; 1998-2002 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Herder-Institut, Marburg; Mai 2002 Promotion an der Freien Universität Berlin; 2002-2008 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Simon-Dubnow-Institut für jüdische Geschichte und Kultur an der Universität Leipzig; August-November 2006 Raul Hilberg Fellow am Center for Advanced Holocaust Studies des US Holocaust Memorial Museums, Washington, DC; 2008-2011 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Geschichte der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg mit dem DFG-Projekt (eigene Stelle) „Der Beginn des deutsch-sowjetischen Krieges und Gewalt gegen Juden während des Sommers 1941 im östlichen Polen“; 2011-März 2015 mit dem Projekt „Modernisierung ohne Nationalisierung: Gesellschaftlicher Wandel und Regionsbildung in Oberschlesien bis zum Vorabend des Zweiten Weltkriegs“ im Rahmen des BMBF-geförderten Kompetenznetzes „Phantomgrenzen in Ostmitteleuropa“; Januar 2014 Habilitation und Ernennung zum Privatdozenten an der Philosophischen Fakultät der Universität Halle. Im Sommersemester 2015 Akademischer Oberrat a.Z. an der Abteilung für Osteuropäische Geschichte der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn.

 

Forschungsschwerpunkte

  • neuere ostmittel- und osteuropäische Geschichte, insbesonders Polen und die Ukraine im 19. und 20. Jahrhundert
  • Zweiter Weltkrieg und Holocaust
  • Bauern und ländliche Gesellschaft
  • Nationalismus
  • europäische Erinnerungskonflikte und Historiographie


Publikationen

Monographien

Deutsche Herrschaft, ukrainischer Nationalismus, antijüdische Gewalt. Der Sommer 1941 in der Westukraine, München: Oldenbourg [erscheint Sommer 2015].

Bauern und Nation in Galizien. Über Zugehörigkeit und soziale Emanzipation im 19. Jahrhundert, Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht 2005, 485 S.


Herausgegebene Bände (Auswahl)

(mit Elazar Barkan u. Elizabeth A. Cole), Shared History – Divided Memory. Jews and Others in Soviet- Occupied Poland, 1939 – 1941, Leipzig: Leipziger Universitätsverlag 2007, 390 S. (Leipziger Beiträge zur jüdischen Geschichte und Kultur; 5)

(mit Jan Doktór), Themenheft „Poles and Jews in Mutual Perception - an Archeology of Memory“, Kwartalnik Historii Żydów-Jewish History Quarterly 4/2004

Oberschlesien nach dem Ersten Weltkrieg. Studien zu einem nationalen Konflikt und seiner Erinnerung, Marburg: Herder-Institut 2003, VIII, 160 S. (Tagungen zur Ostmitteleuropaforschung; 19)

(mit Philipp Ther), Die Grenzen der Nationen. Identitätenwandel in Oberschlesien in der Neuzeit, Marburg: Herder-Institut 2002, VII, 324 S. (Tagungen zur Ostmitteleuropaforschung; 15)

(mit Bernard Linek), Nacjonalizm a tożsamość narodowa w Europie Środkowo-Wschodniej w XIX i XX w./Nationalismus und nationale Identität in Ostmitteleuropa im 19. und 20. Jahrhundert, Marburg Opole: Herder-Institut u. Instytut Śląski 2000, 379 S. (Tagungen zur Ostmitteleuropaforschung; 12)


Aufsätze (Auswahl)

Polish Peasants in Eastern Galicia in the Interwar Period – Indifferent to the Nation or Pillars of Polishness?, in: Acta Poloniae Historica 109/2014, S. 37-59

Górny Śląsk na przełomie XIX u XX wieku – nacjonalizacja społeczeństwa w perspektywie porównawczej [Oberschlesien an der Wende vom 19. zum 20. Jahrhundert – die Nationalisierung der Gesellschaft im Vergleich], in: Sebastian Rosenbaum (Hg.): Górny Śląsk i Górnoślązacy. Wokół problemów regionu i jego mieszkańców w XIX i XX wieku, Katowice: IPN 2014, S. 16-36

Galizische Verflechtungen – die “Judenfrage” in der Lemberger Zeitschrift Przegląd Społeczny 1886-87, in: Die „Judenfrage“ im europäischen Vergleich, hrsg. v. Manfred Hettling, Guido Hausmann u. Michael G. Müller, Berlin: Metropol 2013, S. 95-126

Komanda osobogo naznačenija “L’vov”, ukrainskaja milicija i “Dni Petljury” 25 i 26 ijulja 1941 g.
[Das Einsatzkommando Lemberg, die ukrainische Miliz und die „Petljura-Tage“ am 25. und 26. Juli 1941], in: Problemy istoriї holokostu 6 (2013), S. 102-124 (auch unter http://tkuma.dp.ua/images/stories/jurnal/journal-6.pdf)

Tremors in the Shatter-Zone of Empires: Eastern Galicia in Summer 1941, in: Borderlands. Ethnicity, Identity and Violence in the Shatter-Zone of Empires, hrsg. v. Omer Bartov u. Eric Weitz, Bloomington: Indiana University Press 2013, S. 463-484

Rites of Violence? The Pogroms of Summer 1941, in: Polin. Studies in Polish Jewry 24 (2011), S. 257-274

Bauern und ukrainische Nation in der Habsburgermonarchie und im Zarenreich, in: Andreas Kappeler (Hg.): Prozesse ukrainischer Nationsbildung, Köln: Böhlau 2011, S. 159-173 [auf Ukrainisch erschienen als: Seljany ta ukraïns’ka nacija v Avstro-Uhors’kij monarchiï ta Rosijs’kij imperiï, in: Ukraïna. Procesy naciotvorennja, hrsg. v. Andreas Kappeler, Kyïv 2011, S. 167-181]

Citizenship and National Identity. The Peasants of Galicia During the Nineteenth Century, in: Societal Change and Ideological Formation Among the Rural Population of the Baltic Area 1880-1939, hrsg. von Piotr Wawrzeniuk, Huddinge: Södertörn högskola 2008, S. 75–93 (auch unter http://www.diva-portal.org/smash/record.jsf?searchId=1&pid=diva2:211368)

Eastern Experience and Western Memory. 1939–41 as a Paradigm of European Memory Conflicts, in: Shared History – Divided Memory. Jews and Others in Soviet-Occupied Poland, 1939–1941, hrsg. v. Elazar Barkan, Elizabeth A. Cole u. Kai Struve, Leipzig: Leipziger Universitätsverlag 2007, S. 43–66.

Nationalismus- und Minderheitenforschung, in: Historische Schlesienforschung. Themen, Methoden und Perspektiven zwischen traditioneller Landesgeschichtsschreibung und moderner Kulturwissenschaft, hrsg. v. Joachim Bahlcke, Köln u.a.: Boehlau 2005, S. 293–322

Politische Mobilisierung und nationale Identifikation. Die Wahlbeteiligung der Landbevölkerung in Galizien 1861–1911, in: Zeitschrift für Ostmitteleuropaforschung 54 (2005), H. 3, S. 377–398

Nationale Minderheit – Begriffsgeschichtliches zu Gleichheit und Differenz, in: Leipziger Beiträge zur jüdischen Geschichte und Kultur 2 (2004), S. 233–258


Aktuelle Beiträge

"Faschisten" als Feindbild. Putins Krieg gegen die Ukraine und die deutsche Öffentlichkeit, in: Ost-West. Europäische Perspektiven 15 (2014) Nr. 4, S. 279-286

Unter fremden Bannern? [über das sowjetische Feindbild der ukrainischen Nationalisten], Frankfurter Allgemeine Zeitung, 24. November 2014, S. 8

"Faschismusverharmloser" und "Russland-Versteher" – die Ukraine-Krise in der deutschen Diskussion, in: Włodzimierz Borodziej, Joachim von Puttkamer, Dorothea Warneck (Hg.): The Ukrainian Crisis in the European Media and the Public Sphere, "Cultures of History" Forum, Version: 1.0, 14.05.2014, http://www.imre-kertesz-kolleg.uni-jena.de/index.php?id=577&l=0 (in englischer Übersetzung: “Fascism Belittlers” and “Russia Sympathizers”– the German Debate on the Ukrainian Crisis, in: ebd., http://www.imre-kertesz-kolleg.uni-jena.de/index.php?id=577&l=1)

Historiker über ukrainische Rechte: „Nicht der Kern der Bewegung“, Interview mit der Tageszeitung, 22./23. Februar 2014 (http://taz.de/!133573/)


 

Artikelaktionen